Shiatsu

Shiatsu ist in Japan entwickelte Form der Körpertherapie, hervorgegangen aus der traditionellen chinesischen Massage. Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“. Neben sanften rhytmischen Techniken werden auch Dehnungen und Rotationen eingesetzt.

Der Klient liegt entspannt und in bequemer Kleidung auf einer Bodenmatte oder Behandlungsbank. Seine aktuelle Befindlichkeit wird in die Behandlung immer mit einbezogen und bestimmt so den Ablauf. Der Behandler praktiziert mit den Händen, aber auch mit Ellebogen und Knien. Er nutzt dabei das eigene Körpergewicht und arbeitet hauptsächlich aus der Körpermitte.

Das Ziel von Shiatsu ist es, durch die Berührung des Körpers das physische, emotionale und geistige Wohlbefinden zu fördern und Möglichkeiten der Entwicklung aufzusteigen.

Als Behandlungsmethode wird Shiatsu besonders bei Beschwerden am Bewegungsapparat eingesetzt, wie z.B. Knie-, Hüft-, Schulter-, Rückenbeschwerden.